Zu den Inhalten springen

Märkisches Brustzentrum

Kooperationspartner

Um bei einem Verdacht einer Brusterkrankung schnell handeln zu können und den Befund gegebenenfalls auch auszuschließen, bemühen wir uns mit unserem Zentrum ein hohes Qualitätsniveau anzubieten. Die Einhaltung vorgegebener Standards werden regelmäßig durch das Westdeutsche Brustzentrum, interne Überprüfungen (Audits) und Zertifizierungsverfahren überprüft. Oberstes Ziel aller Kooperationspartner und der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Märkischen Brustzentrums ist es, gemeinsam mit den Patientinnen und Patienten Lösungswege zu Erhalt oder Wiederherstellung der Gesundheit zu erarbeiten. Durch die Vielzahl der Partner gelingt es, zahlreiche Experten an den Behandlungskonzepten zu beteiligen und zu Rate zu ziehen.

Diagnostische Radiologie

Im Märkischen Brustzentrum kümmern sich Teams hochspezialisierter, in der Mammadiagnostik sehr erfahrener Radiologen um die Untersuchungen. Die radiologische Mammadiagnostik unterscheidet zwei Aufgabenbereiche: die Früherkennung auch kleinster Vorstufen von Brustkrebs und die Abklärung von Veränderungen in der Brust.

Beim regelmäßigen und sorgfältigen Abtasten handelt es sich nicht um eine Früherkennung, da ein Knoten bereits eine gewisse Größe erreicht haben muss, um tastbar zu sein. Wenn Sie eine ungewöhnliche Veränderung in der Brust feststellen: keine Panik. Die meisten tastbaren Knoten sind harmlos, müssen aber von den Frauenärztinnen und -ärzten näher untersucht werden.

Zum Beispiel per Mammographie - eine Röntgenuntersuchung der Brust. Sie ist die beste Methode zur Früherkennung von Brustkrebs. Nur auf den Röntgenbildern lassen sich kleinste Verkalkungen sicher darstellen und in ihrer Form und Anordnung beurteilen. Dieses ist deshalb wichtig, weil bestimmte Brustkrebsarten bereits in frühen Stadien zu typischen Verkalkungsmustern führen und ein Tumor so bereits in sehr frühen Stadien entdeckt werden kann. Einige Symptome wie Absonderung von Flüssigkeit aus der Brustwarze machen weitere Untersuchungen der Milchgänge erforderlich, die durch den Einsatz eines Kontrastmittels bei der Galaktographie dargestellt werden.

In der Früherkennung von Brustkrebs dient der Ultraschall (auch Sonographie genannt) zur Ergänzung der Mammographie insbesondere bei sehr dichtem Brustgewebe oder zur Abklärung mammographisch auffälliger Veränderungen Dann erhöht die Kombination aus Mammographie und Ultraschall die diagnostische Sicherheit deutlich. Per Farbduplex lassen sich beim Ultraschall außerdem Blutflüsse aufzeigen und somit Veränderungen des Gewebes. 

  • Iserlohn
    Gemeinschaftspraxis für Radiologie
    R. Sturm, Dr. med. S. Kruse, Dr. med. E. Mielke, Dr. med. N. Shahab und Dr. med. K.Struk  
    58644 Iserlohn, Hochstraße 63
    Telefon: 02371 81910
  • Lüdenscheid
    Klinikum Lüdenscheid 
    Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie
    Klinikdirektor Prof. Dr. Heiko Alfke
    58515 Lüdenscheid , Paulmannshöher Straße 14 
    Telefon: 02351 46-3601
  • Schwerte
    Gemeinschaftspraxis für Radiologie
    Dr. Hartmut Müller , Dr. Michael Meyer, Bele Dablè, Dr. Kai Oliver Becker 
    58239 Schwerte, Goethe Straße 19
    Telefon 02304 10030

Nuklearmedizin

Aufgabe der Nuklearmedizin ist die Diagnostik und Therapie von Erkrankungen mit radioaktiven Substanzen. Die Radioaktivität dient in der Diagnostik als kleiner Sender, der von speziellen Messgeräten geortet werden kann. Reichert sich die Radioaktivität in einem bestimmten Organ an, dann kann dieses Organ dargestellt werden. Beispiel: Zur Vorbereitung einer Brustkrebsoperation gehört in den meisten Fällen auch die Bestimmung des Wächter-Lymphknotens. Das sind Lymphknoten im Achselbereich, die als erste von Absiedlungen eines Brusttumors betroffen wären. Um diese speziellen Lymphknoten zu lokalisieren, wird eine Flüssigkeit, die schwach radioaktiv markiert wurde, in die Umgebung des Tumors injiziert. Diese Flüssigkeit läuft über die Lymphbahnen in die Lymphknoten in der Achselhöhle ab. Die ersten Knoten, die vom Lymphstrom erreicht werden, sind die so genannten Wächterlymphknoten. Sie werden bei der Brustkrebsoperation mit entfernt und auf Tumorzellen untersucht. Wenn sie nicht befallen sind, werden keine weiteren Lymphknoten entfernt.

  • Iserlohn
    Gemeinschaftspraxis für Radiologie
    Ronald Sturm, Dr. Stephan Kruse, Dr. Naim Shahab und Dr.Klaus Struk  
    58644 Iserlohn , Hochstraße 63
    Telefon: 02371 81910
  • Lüdenscheid
    Klinikum Lüdenscheid
    Klinik für Nuklearmedizin
    Klinikdirektor Prof. Dr. Rolf Larisch
    58515 Lüdenscheid , Paulmannshöher Straße 14
    Telefon: 02351 46-3313
    Sekretariat und Anmeldung für ambulante Untersuchungen:
    Telefon: 02351 46-3311
  • Schwerte
    Gemeinschaftspraxis für Radiologie  
    Dr. Hartmut Müller, Dr. Michael Meyer, Bele Dablè, Dr. Kai Oliver Becker 
    58239 Schwerte, Goethe Straße 19
    Telefon: 02304 10030

Radioonkologie / Strahlentherapie

Die Strahlentherapie wird bei Brustkrebs meist nach der Operation und gegebenenfalls auch nach einer Chemotherapie eingesetzt. Diese Behandlung hat das Ziel, das Risiko eines erneuten Tumorwachstums in der Brust und das Risiko späterer Tochtergeschwülste (Metastasen) zu senken. Nach brusterhaltenden Operationen gilt die Bestrahlung als Standardtherapie, die alle Frauen nach einem derartigen Eingriff erhalten sollten. Aber auch eine Bestrahlung der Brustkorbwand nach vollständiger Entfernung der Brustdrüse und eine Bestrahlung der Lymphknotenstationen am Schlüsselbein und am Brustbein können vorteilhaft sein, um den Krebs zu besiegen.

  • Iserlohn
    Medizinisches Versorgungszentrum an der Lungenklinik Hemer GmbH
    Dr. med. Dr. N.-S. Consdorf, Dr. med. H.P. Kaelberlah
    58675 Hemer, Theo-Funccius-Straße 1
    Radiologie / Strahlentherapie  
    Mo.- Fr:  07.30 - 12.00 Uhr und nach Vereinbarung
    Telefon: 02372 9082261
  • Lüdenscheid
    Klinikum Lüdenscheid
    Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie
    Klinikdirektor Dr. Dieter Schnalke
    58515 Lüdenscheid, Paulmannshöher Straße 14
    Telefon: 02351 463641
  • Schwerte
    Medizinisches Versorgungszentrum an der Lungenklinik Hemer GmbH
    Dr. med. Dr. N.-S. Consdorf, Dr. med. H.P. Kaelberlah
    58675 Hemer, Theo-Funccius-Straße 1
    Telefon 02372 90-80

Onkologie

Als Onkologie wird die Wissenschaft bezeichnet, die sich mit Krebs befasst. Im engeren Sinne ist Onkologie der Zweig der Medizin, der sich der Prävention, Diagnostik, Therapie und Nachsorge von so genannten malignen Erkrankungen widmet.

  • Iserlohn
    Medizinisches Versorgungszentrum
    Priv.Doz. Dr. med. J. Baier, Dr. med. G. Auffermann, D. Auffermann
    Hämatologie, Innere Medizin, Onkologie
    58644 Iserlohn, Hugo-Fuchs-Allee 3
    Telefon: 02371 20007
  • Lüdenscheid
    Brustzentrum
    Märkische Kliniken Lüdenscheid
    Dr. med. Angelika Weber
    kommisarische Leiterin der Frauenklinik
    58515 Lüdenscheid, Paulmannshöher Straße 14
    Telefon. 02351 46-3241
  • Schwerte
    Brustzentrum
    Marienkrankenhaus Schwerte
    Dr. med. Anna-E. Balwanz
    Leitende Ärztin
    58239 Schwerte, Goethestraße 19
    Telefon: 02304 109191

 

 

 

Pathologie

Die Pathologie stellt das Bindeglied her zwischen der diagnostischen Radiologie einerseits und der operativen Therapie, der Strahlentherapie und der Onkologie andererseits. Wenn sich in der diagnostischen Radiologie - bei der Mammographie beispielsweise - nicht eindeutig klären lässt, dass eine Auffälligkeit gutartig ist,  wird eine Biopsie durchgeführt: Aus dem per Mammographie und Ultraschall georteten Bereich wird Gewebe entnommen und untersucht. Bei dem minimal-invasiven Eingriff werden ambulant und unter Betäubung mit einer kleinen Nadel Zellen gewonnen. Für die Patientinnen und Patienten hat die Abklärung vor einer Operation erhebliche Vorteile. Ist der Tumor gutartig, entfällt der chirurgische Eingriff, ist er bösartig, liefert die Analyse des entnommenen Gewebes neben der Krebsdiagnose wichtige Hinweise auf die Brustkrebsart, das Wachstumsverhalten und die Ausbreitungstendenz des Tumors, welche für die Behandlung von Bedeutung sind. Die Operation und die Nachbehandlung können besser geplant und vorbereitet werden.

Darüber hinaus kann die Pathologie auch während der Operation durch Schnellschnittdiagnosen helfen, die Größe und die Grenzen des Tumors zu bestimmen. So wird quasi ein "Persönlichkeitsprofil" des Tumors erstellt. Strahlentherapeuten und Onkologen gewinnen wichtige Erkenntnisse, um die weitere Therapie erfolgreich  zu entwickeln.

  • Iserlohn
    Pathologisches Institut am Allgemeinen Krankenhaus für die Stadt Hagen
    Prof. Dr. Christos Stambolis, Thomas Wolf von Rhüden, Dr. Markus Ruwe
    58095 Hagen, Grünstraße 35
    Telefon: 02331 379850‎
  • Lüdenscheid
    Klinikum Lüdenscheid 
    Institut für Pathologie
    Prof. Dr. med. Johannes Friemann
    58515 Lüdenscheid, Paulmannshöher Straße 14
    Telefon: 02351 46-2661
  • Schwerte
    Pathologisches Institut am Allgemeinen Krankenhaus für die Stadt Hagen
    Prof. Dr. Christos Stambolis, Thomas Wolf von Rhüden, Dr. Markus Ruwe
    58095 Hagen, Grünstraße 35
    Telefon: 02331 379850‎

Anästhesie / Schmerztherapie

Aufgaben einer Schmerztherapie ist es, den Patientinnen und Patienten Linderung zu verschaffen, die  im Verlauf einer Krebserkrankung auftreten können. Welche Methoden angewendet und welche Medikamente eingesetzt werden, richtet sich nach individuellen Umständen. Deshalb werden neben Arzneien auch Physikalische Therapien, Naturheilverfahren, Akupunktur oder Neuraltherapie angeboten, um die Beschwerden während der Krebsbehandlung so effektiv wie möglich auszuschließen.

  • Iserlohn
    Evangelisches Krankenhaus Bethanien
    Abteilung für Anästhesie
    Dr. med. Ribati
    58644 Iserlohn, Hugo-Fuchs-Allee 3
    Telefon: 02371 2120
  • Lüdenscheid
    Klinikum Lüdenscheid
    Zentrum für Anästhesie, operative Intensivmedizin, Schmerztherapie und Rettungswesen
    Klinikdirektor Prof. Dr. Dr. Dipl. Psych. Thomas Uhlig
    58515 Lüdenscheid, Paulmannshöher Straße 14
    Telefon: 02351 46-3003
  • Schwerte
    Marienkrankenhaus Schwerte
    Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin
    Chefarzt Dr. Heinrich-Joachim Pohlmann
    58239 Schwerte, Goethestraße 19
    Telefon: 02304 109241
  • Schwerte
    Praxis für Anästhesiologie
    Georg Salewski
    58239 Schwerte, Große Marktstraße 5
    Telefon: 02304 910885

Plastische Chirurgie

Das Standardverfahren ist die brusterhaltende Therapie. In über 70 Prozent der Fälle wird bei der Entfernung des Tumors die Brust erhalten. In manchen Fällen ist eine brusterhaltende Therapie nicht möglich, und die Brustdrüse sollte entfernt werden (Ablatio). In diesen Fällen kann die Brust direkt oder später wieder aufgebaut werden (Brust-Rekonstruktion). Der Brustaufbau geschieht nach verschiedenen Methoden mit körpereigenem Gewebe oder mit Implantaten. Die Möglichkeiten und Verfahren werden vor der Operation eingehend mit den Patientinnen und Patienten und den Plastischen Chirurgen der drei kooperierenden Kliniken des Märkischen Brustzentrums erörtert. 

Die gynäkologisch tätigen Operateure Dr. Anna Balwanz (Schwerte), Dr, Hisham Ashour (Iserlohn) und Dr. Angelika Weber (Lüdenscheid) werden unterstützt durch:

  • Iserlohn
    Evangelisches Krankenhaus Bethanien
    Ästhetische-plastische Chirurgie
    58644 Iserlohn, Hugo-Fuchs-Allee 3
    Telefon: 02371 2120
  • Lüdenscheid
    Klinikum Lüdenscheid
    Frauenklinik
    Dr. med. Angelika Weber
    kommissarische Leitung der Frauenklinik
    58515 Lüdenscheid, Paulmannshöher Straße 14
    Telefon: 02351 46-3241
  • Lüdenscheid
    Klinikum Lüdenscheid
    Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie / Handchirurgie
    Kommisarische Klinikdirektorin Dr. med. Petra Scheffer
    58515 Lüdenscheid, Paulmannshöher Straße 14
    Telefon: 02351 46-3129
  • Schwerte
    Marienkrankenhaus Schwerte
    Plastische, Ästhetische Chirurgie, Handchirurgie
    Chefarzt Dr. Peter Huber
    58239 Schwerte, Goethestraße 19
    Tel. 02304 109609

Physiotherapie

Nach einer Brustoperation sollte die Beweglichkeit der Schulter-Arm Region und des Brustkorbes wieder optimal hergestellt werden. Deshalb wird bereits am ersten Tag nach der Operation mit der physiotherapeutischen Behandlung begonnen, die sich an fachlich aktuellen Standards orientiert und folgende Aspekte beinhaltet: Bewegungstherapie, Ödemprophylaxe, Beratung und Tipps für den Alltag, bei Bedarf: manuelle Lymphdrainagen. Nach dem Klinikaufenthalt beinhaltet das Angebot der Physiotherapie manuelle Lymphdrainage, Aquafitness/ Aquagymnastik, Shiatsu, Cranio-Sacrale-Therapie, Pilates, Nordic Walking, medizinische Trainingstherapie an Geräten. Die Therapien werden mit den Ärzten abgesprochen und dienen nicht nur dazu, die Motorik wieder herzustellen, sondern auch Schmerzen zu lindern und Entspannungsmöglichkeiten aufzuzeigen.  

  • Iserlohn
    Abteilung für physikalische Therapie im Evangelischen Krankenhaus Bethanien
    Ursula Hartmann
    58644 Iserlohn, Hugo-Fuchs-Allee 3
    Telefon: 02371 14629
  • Lüdenscheid
    Klinikum Lüdenscheid
    Abteilung für Physikalische Medizin und Rehabilitation
    Michael Deitenbach
    Raebea Boueke
    58515 Lüdenscheid, Paulmannshöher Straße 14
    Telefon: 02351 46-3765
  • Schwerte
    Marienkrankenhaus Schwerte
    Abteilung für Physikalische Therapie
    Margarete Januszek
    58239 Schwerte, Goethestraße 19
    Telefon: 02304 109200

Psychoonkologie

Die Diagnose Krebs stellt für die Betroffenen in der Regel eine schwere seelische Belastung dar. Sie geht einher mit Ungewissheit, Wut und Zorn oder tiefer Verzweiflung. Wenn Sie in der Konfrontation mit Ihrer Krankheit und den notwendigen Behandlungen Sorgen, Ängste und Belastungen erleben, ist das keinZeichen von Schwäche. Die Krankheitsverarbeitung und -bewältigung ist ein wichtiger Bestandteil eines umfassenden onkologischen Behandlungskonzeptes. Da eine stabile seelische Konstitution den Krankheitsverlauf positiv beeinflusst, kann eine psychologisch-therapeutische Begleitung von großem Nutzen sein.

Die Psychoonkologen des Brustzentrums bieten ihre Unterstützung und Beratung nicht nur den Patienten, sondern auch den Angehörigen in allen Phasen der Behandlung an. Sie können Ihnen und Ihrer Familie helfen, Ängste, Unsicherheit und Probleme bei der Bewältigung der Krankheit zu überwinden.

  • Lüdenscheid
    Klinikum Lüdenscheid
    Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
    Klinikdirektor Dr. Gerhard Hildenbrand
    Psychoonkologische Betreuung am Brustzentrum: Susanne Kopp,  Ärztin für Allgemeinmedizin-Psychotherapie
    58515 Lüdenscheid, Paulmannshöher Straße 14
    Telefon: 02351 46-2731
  • Schwerte
    Psychotherapeutische Gemeinschaftspraxis
    Sabine Littich und Cornelia Rentrup
    58239 Schwerte, Westwall 11
    Telefon: 02304 237870

Palliativmedizin

Patientinnen und Patienten mit einer weit fortgeschrittenen Krebserkrankung, die nicht mehr geheilt werden können, finden Linderung ihrer Beschwerden durch die Palliativmedizin. Bei dieser Behandlung geht es um die Verbesserung der Lebensqualität und die Erhaltung einer ausreichenden körperlichen und seelischen Stabilität. In dieser Phase der Erkrankung werden die Patientinnen, Patienten und ihre Angehörigen von speziell ausgebildeten Ärzten, Psychologen und Pflegekräften betreut.

Sozialdienst / Case Management

Die Sozialdienste des Evangelischen Krankenhaus Bethanien und des Marienkrankenhaus Schwerte, sowie das Case Management im Klinikum Lüdenscheid stehen beratend zu Seite. Mit den Patienten werden bezogen auf Krankheit und Genesungsprozess Handlungsspielräume und Ressourcen ausgeschöpft, die zur Bewältigung des Alltags notwendig sind. Der Sozialdienst/ das Case Management berät in sozialrechtlichen Fragen, hilft im Hinblick auf die weitere Versorgung nach dem Krankenhausaufenthalt weiter und wirkt in interdisziplinärer Zusammenarbeit mit anderen Institutionen und Einrichtungen mit, weiterführende Maßnahmen zu entwickeln. Die Mitarbeiter begleiten Patienten durch die Phase der Behandlung als Ansprechpartner und beantworten Fragen rund um die Rehabilitation, zur Wiedereingliederung in das Berufsleben oder geben Informationen über Selbsthilfe- und Sportgruppen.

  • Iserlohn
    Evangelisches Krankenhaus Bethanien
    Sozial-psychoonkologischer Dienst
    58644 Iserlohn, Hugo-Fuchs-Allee 3
    Britta Dilcher
    Telefon. 02371 212172
    Termine nach Vereinbarung
  • Lüdenscheid
    Klinikum Lüdenscheid
    Case Management
    Case Managerin für das Brustzentrum: Stefanie Rohlfing
    58515 Lüdenscheid, Paulmannshöher Straße 14
    montags bis freitags von 08.00 - 15.00 Uhr
    Telefon: 02351 46-2051
    Telefax: 02351 46-3117
  • Schwerte
    Marienkrankenhaus Schwerte
    Konstanze Wemmer
    Fabian Friedewald
    58239 Schwerte, Goethestraße 19
    Telefon: 02304 109299 oder 1091299
    Termine nach Vereinbarung

Seelsorge

In den drei Kliniken des Märkischen Brustzentrums stehen den Brustkrebspatienten auf Wunsch Theologen zur Seite. Die Seelsorger bieten Gespräche an und begleiten die Patienten während dieser einschneidenden Phase des Lebens.  Die Krankenhausseelsorge wird aber nicht nur auf Abruf tätig, sondern ist als "Geh - hin - Seelsorge" zu verstehen und beteiligt sich aktiv und auf Wunsch langfristig an der Begleitung der Brustkrebspatienten.

  • Iserlohn
    Evangelisches Krankenhaus Bethanien
    Krankenhausseelsorge
    58644 Iserlohn, Hugo-Fuchs-Allee 3
    Telefon: 02371 212184
  • Lüdenscheid
    Klinikum Lüdenscheid
    Krankenhausseelsorge
    58515 Lüdenscheid, Paulmannshöher Straße 14
    Telefon: 02351 46-2702; 02351 46-2703
  • Schwerte
    Marienkrankenhaus Schwerte
    Krankenhausseelsorge
    Theresia Kruse
    58239 Schwerte, Goethestraße 19
    Telefon: 02304 109334

Selbsthilfe

Ansprechpartner, Kontakte knüpfen, Gleichgesinnte treffen: Selbsthilfegruppen werden in das Behandlungskonzept eingebunden, um Patientinnen und Patienten ein Forum zu bieten, sich auszutauschen und den Gesprächsbedarf - losgelöst vom medizinischen Alltag - zu decken.

  • Iserlohn
    Selbsthilfe bei Brustkrebs
    Anne von Chamier-Arndts, Telefon 02371 7717790
    Marion Wessel, Telefon: 0160 97719595 (nach Nennung des Namens erfolgt kostenloser Rückruf)
  • Schwerte
    Ma-m-Mut
    Ulrike Hinz
    58239 Schwerte, Cherusker Straße 15
    Telefon: 02304 45099
  • Schwerte
    Gesprächskreis Brustkrebs operierter Frauen (BOF)
    Christel Timmer
    58239 Schwerte, Kantstraße 3a
    Telefon: 02304 12615
  • Lüdenscheid
    Frauenselbsthilfegruppe nach Brustkrebs am Brustzentrum Lüdenscheid
    Die Treffen der Frauenselbsthilfegruppe nach Brustkrebs am Märkischen Brustzentrum finden jeden 2. Donnerstag im Monat von 17.30 bis 19.00 Uhr im Seminarraum (E.717) im Haupthaus des Klinikums Lüdenscheid statt.
Annette Andrejewski

Annette Andrejewski
Telefon: 02392 61510
E-Mail: annette-andrejewski@t-online.REMOVE-THIS.de 

Annette Hanisch

Annette Hanisch
Telefon: 02351 46-3241
E-Mail: annette.hanisch@klinikum-luedenscheid.REMOVE-THIS.de

Hospiz

Das Grundverständnis des Hospizes ist Leben durch Sinn, Lebensfreude und Qualität bis zum letzten Atemzug zu erhalten. Dazu ist es wichtig: Ängste zu nehmen, Schmerzen zu lindern, da zu sein, zuzuhören, letzte Dinge zu klären, Wünsche - wenn möglich - zu erfüllen, mit zu weinen, mit zu lachen, Sterbende ernst zu nehmen.   

  • Iserlohn
    Hospiz-Mutter-Teresa
    58642 Iserlohn Letmathe, Hagener Straße 121
    Telefon: 02374 54-555
    Telefax: 02374 54-505
  • Lüdenscheid
    Amalie-Sieveking-Haus
    58507 Lüdenscheid, Sedanstraße 12
    Telefon: 02351 361050
  • Schwerte
    Hospizverein "Die Brücke"
    Antje Drescher
    58239 Schwerte, Ostberger Straße 78
    Telefon: 02304 43123